Badelatschen & Flip-Flops


Vielen Strandurlaubern und Wasserratten ist dieses Problem nur allzu vertraut: der Strand besteht nicht aus feinem Sand, sondern aus groben Kieseln oder gar großen Steinen. Da ist ein sicheres und bequemes Gehen kaum möglich, sei es beim Gang zum Wasser oder beim Strandspaziergang. Die einfache Lösung für dieses Problem bieten Badelatschen, die die Fußsohlen schützen und dank eines speziellen Fußbettes die Schritte abfedern. Auch bei verunreinigten Stränden bieten Badelatschen einen unschätzbaren Komfort, schützen sie doch auch vor Schnittwunden verursacht durch herumliegende Scherben. Darüber hinaus können auch an gepflegten Stränden mit weichem Sand scharfe Muschelstücke oder Seeigel, die besonders unter Wasser eine Gefahr darstellen, zu unangenehmen Verletzungen der Fußsohlen führen.

Bei polierten Steinplatten von Schwimmbädern oder veralgten Steinen an Seeufern besteht für Badegäste keine Rutschgefahr mehr, wenn sie Badelatschen mit rutschfesten Sohlen tragen.

Die meisten der aktuell erhältlichen Badelatschen besitzen sogenannte EVA-Sohlen, welche wasserabweisend sind und dadurch nach dem Baden schnell trocknen. Sicheres Gehen am Strand und im Wasser ist durch Badelatschen garantiert.

Badelatschen sind in verschiedenen Modellen erhältlich. Ebenso altbekannt wie bewährt sind Pantoletten mit einem breiten Riemen über dem Fußrücken, die dadurch sehr bequem zu tragen sind. Die etwas modernere Variante bieten Zehentrenner, besser bekannt unter dem Namen „Flip Flops“. Badelatschen gibt es mittlerweile in allen erdenklichen Farben und sogar mit Verzierungen, wie Schleifen, Perlen oder Pailletten. So stellen sie nicht nur ein nützliches Accessoire dar, sondern ergänzen das modische Strandoutfit perfekt.

Heutzutage können Badelatschen aus feineren Materialien sogar als Fußbekleidung in der Stadt oder im Beruf genutzt werden.